Frida Love Tea

Golgavzaban ist das wildblühende persische Borretschkraut / Echium amoenum und gehört zur Familie der Boraginaceae.

Dieses Kraut hat eine purpurrote sternförmige Blüte und ist eine zweijährige und mehrjährige Pflanze. Deren Frucht besteht aus vier braunschwarzen Nüsschen. Der persische Borretsch gedeiht auf normalen Boden und kann durch Teilung der Wurzelstöcke sowie durch Stecklinge von Trieben in sandigen Böden in einem Frühbeet im Sommer und Herbst vermehrt werden. Er ist ein Lichtkeimer, die Samen werden von Mitte März bis Mai ausgesät. Heimisch ist diese Pflanze in der schmalen Zone des nördlichen Teils von Iran im Alborz Gebirge und im Kaukasus, wo sie auf einer Höhe zwischen 60 bis 2200 m wächst.

„Gol“ heißt „Blume“ und „gav“ bedeutet „Kuh“ und „zaban“ ist die „Zunge“. Somit bedeutet Golgavzaban wörtlich „Kuhzungenblume“.

Diese hat als Kräutertee einen milden und ausgeprägten Geschmack, aromatisch und würzig und ist auch eine der wichtigsten Heilpflanzen in der traditionellen iranischen Volksmedizin. Es gibt viele pflanzliche Arzneimittel und Hausmittel in Iran. Das Wissen über „Golgavzaban“ stammt aus der Antike, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Ein häufiger Irrtum ist, dass der persische Borretsch/Echium amoenum mit dem Borretsch/Borago officinalis, auch Gurkenkraut verwechselt wird, denn auch die medizinischen Wirkungen sind anderster.

In der iranischen Volksmedizin wird Golgavzaban eingesetzt als angstlösender Beruhigungstee, gegen Stress, Melancholie und allgemein zur Beruhigung der Nerven. Von der Tradition her soll sich die menschliche Seele verbessern und die fünf Sinne gestärkt werden. Der Tee führt zur Entgiftung des Körpers, der Schleim und die Schlacken werden aus dem Körper ausgeschieden. Somit wird diese Pflanze auch in der iranischen Volksmedizin bei Erkrankungen der Atemwege zur Lungenreinigung, Husten und Erkältungen verwendet. Es wurden entzündungshemmende und schmerzstillende Effekte beobachtet. Aufgrund der Antioxidantien sollen die Blüten auch sehr gut fürs Herz sein.

Neu !! Tequila Bandera !!

Die sogenannte Bandera ist eine weitere in Mexiko verbreitete Art, um Tequila stilsicher zu genießen.

Bandera bedeutet ganz einfach „Flagge“ und bezieht sich auf die Farben der drei Zutaten, die nebeneinander die Farben der mexikanischen Flagge ergeben: Grün – Weiß – Rot.

Für eine Bandera werden drei Caballitos gefüllt:

Ein Glas mit Limettensaft
Ein Glas mit Tequila
Ein Glas mit Sangrita
Die Sangrita ist ein typisch mexikanisches Getränk aus Orangen-, Limetten- und Tomatensaft, sowie Honig, Zwiebeln, Tabasco, Pfeffer und Salz. Sie hat einen süß-würzigen Geschmack.

Nacheinander wird nun ohne Hektik aus jedem Glas ein Schluck genommen, so dass sich deren Inhalte vermischen und aus den verschiedenen Aromen ein ganz neues Geschmackserlebnis entsteht.

Yallah

Persian Schwarztee: Duft des Orients

Im Orient und in der persischen Kultur wird schon seit Jahrhunderten Schwarztee getrunken. Der Tee wird oft stark zubereitet und mit Kandis Zucker gesüßt. Um den Geschmack zu verfeinern werden dem schwarzen Tee Kardamom & Zimt zugegeben und mit Rosenblüten oder Borretschblüte verfeinert.

„Eine Reise in meine Heimat.“, wie ich immer sage. Am allerliebsten trinke ich den Tee nach dem Essen. Jeder entwickelt so mit der Zeit seine eigenen kleinen täglichen Rituale. Ich persönlich bevorzuge den Schwarztee mit beiden Blüten und traditionell mit Kandis Zucker gesüßt.

Yallah kommt und probiert ihn 🙂
Euer Schahab